kommIT

EinsA

EinsA-Einbürgerungsantrag:
effektivere Bearbeitung, schnellere Suche, weniger Archiv

 

Das Verfahren EinsA unterstützt die Ausländerbehörden bei der Beantragung einer Einbürgerung durch ausländische Staatsbürger und Staatenlose. Dabei bildet EinsA den gesamten Prozess der Einbürgerung von der ersten Beratung des Antragsstellers über die Antragsstellung bis zur Ausstellung der Einbürgerungsurkunden lückenlos ab. Für eine medienbruchfreie Bearbeitung steht eine Schnittstelle zur Datenübernahme aus dem Ausländerverfahren OK.VISA oder dem Einwohnerverfahren OK.EWO zur Verfügung.

Die im Rahmen eines Einbürgerungsverfahrens erstellten Dokumente können in der elektronischen Einbürgerungsakte archiviert und durch komfortable Suchfunktionen von jedem Arbeitsplatz in der Ausländerbehörde schnell wiedergefunden werden. Darüber hinaus können sämtliche staatsangehörigkeitsrelevanten Feststellungen im Verfahren verwaltet und die notwendigen Urkunden ausgestellt werden.

Für die Durchführung des Optionsverfahrens steht beginnend mit der Datenübernahme aus den gängigen Einwohnerverfahren bis zur abschließenden Feststellung ein kompletter Workflow zur Verfügung. Sämtliche Entscheidungen können elektronisch an das Einbürgerungs- und Staatsangehörigkeitsregister (EStA) gemeldet werden.

EinsA Screenshots

Die Vorteile von EinsA auf einen Blick

  • fachlich ausgereiftes und in Bayern führendes Verfahren
  • In einer Ausschreibung hat sich die Landeshauptstadt München für EinsA entschieden
  • jederzeit auf dem aktuellen gesetzlichen Stand
  • erfahrener und fachkundiger Kundensupport

 

Alle aufklappen

Module / Schnittstellen 

EStA – Einbürgerung- und Staatsangehörigkeitsregister

Beim Abschluss eines Antragsverfahrens zur Einbürgerung können die in EinsA gespeicherten Daten zur Person und zum meldepflichtigen Sachverhalt an das EStA-Register gemeldet werden. Dabei erfolgt ein dialoggeführter Abgleich mit den bereits im Register gespeicherten Datensätzen.

Die Registernummer der Person wird im Datensatz mitgeführt und sorgt bei künftigen Meldungen an EStA für eine eindeutige Identifikation im Register.

Unabhängig von einem Meldesachverhalt ist ein Abgleich mit dem Register möglich. Ferner können die Zugangsdaten zum Register im Fachverfahren verwaltet werden.

Elektronische Einbürgerungsakte

Neben den elektronisch gespeicherten Daten zum Einbürgerungsverfahren ist eine zunehmende Anzahl an Papierdokumenten zu archivieren. Entscheidungsrelevante Unterlagen müssen somit zunächst manuell in den Papierarchiven gesucht werden. Dabei entstehen unnötige Aufwände und Medienbrüche, die für eine rasche Vorgangsbearbeitung hinderlich sind. Die elektronische Einbürgerungsakte ermöglicht eine effizientere Vorgangsbearbeitung, die Suche von Dokumenten wird vereinfacht sowie beschleunigt und die Dokumente können revisionssicher abgelegt werden. Alle zu einem Vorgang gehörenden Dokumente stehen an allen EinsA-Arbeitsplätzen in elektronischer Form zur Verfügung.

Direkt bei der Fallbearbeitung in EinsA können die bereits zum jeweiligen Datensatz im elektronischen Archiv abgelegte Dokumente aufgerufen oder auch aktuell erzeugte Dokumente archiviert werden. Existiert beim Aufruf noch keine elektronische Akte zum Datensatz, so wird diese automatisch angelegt. E-Mails können direkt aus dem Mailsystem heraus in der elektronischen Akte abgelegt werden. Bei schriftlichen Anfragen bietet sich an, diese einzuscannen und zum elektronischen Vorgang abzulegen.

Alle aufklappen