kommIT

OK.EFA

Das effiziente europäische Fahrerlaubnisverfahren

Das Fahrerlaubnisverfahren OK.EFA ist ein modernes Kommunalverfahren für die umfassende Bearbeitung aller Vorgänge in einer Fahrerlaubnisbehörde. Es handelt sich um eines der am meisten verbreiteten Fahrerlaubnisverfahren in Deutschland. Bedingt durch eine moderne Verfahrensarchitektur sind Schnittstellenfunktionen (Dekra, TÜV, Bundesdruckerei, KBA, BZR) und eGovernment – Funktionalitäten von OK.EFA besonders stark ausgeprägt.

Module

Fahrlehrer / Fahrschulen

Diese Funktion erleichtert die Verwaltung und Überwachung der Fahrlehrerlaubnisse und der Beschäftigungsverhältnisse; sowie die Generierung von KBA-Anfragen und ZFER- bzw. FAER-Meldungen. Die KBA-Statistik „Fahrlehrer“ wird automatisch erstellt. Im Bereich Fahrschulen werden Beschäftigungsverhältnisse, Zweigstellen, Ausbildungsfahrzeuge, Lehrräume, Gemeinschaftsfahrschulen, sowie die automatische Fahrschulüberwachung verwaltet.

Variable Webauskunft/ Polizeiauskunft

Ermöglicht die Erstellung beliebig vieler und individuell an unterschiedliche Aufgabenstellungen anpassbarer Auskünfte. Über Web-Dialoge wird der Zugriff von autorisierten Benutzern externer Stellen (andere Sachgebiete, Polizeidienststellen, Fahrschulen) auf Daten einer Person ermöglicht.

Datenabgleich Bundesdruckerei/ KBA

Einlesen der vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) übersandten Datei mit den im Zentralen Fahrerlaubnisregister (ZFER) fehlenden Vorgängen. Automatisierte Prüfung der relevanten Vorgänge. Erstellung einer Auswertungsdatei zur Weiterleitung an das ZFER.

SMS-Versand

Ermöglicht – alternativ zur OK.EFA-Basisfunktion E-Mail-Versand – den SMS-Versand durch den Sachbearbeiter an Bürger, Fahrschulen und Unternehmen (Güterkraftverkehr, Personenbeförderung). Die Kurznachricht kann aus dem jeweiligen Aktenstamm – ggf. unter Nutzung vordefinierter SMS-Vorlagen – über einen OK.EFA-Dialog erfasst und an die zum Aktenstamm hinterlegte Telefonnummer versandt werden.

DIGANT®FS

Digitale Bestellung von EU-Kartenführerscheinen bei der Bundesdruckerei. Die Funktion unterstützt den Direktversand der Kartenführerscheine durch die Bundesdruckerei. . Abholung und Auswertung der von der Bundesdruckerei bereitgestellten Rückmeldungen zum Bestellstatus. Bei Bestellungen mit Direktversand Kartenführerscheine durch die Bundesdruckerei ist eine automatisierte Übernahme des Aushändigungsdatums aus Message-Objekt-Datei der Bundesdruckerei mit ZFER-Meldung und Vorgangsabschluss möglich. Optional: automatisierte Verständigung des Antragstellers über den Stand der Kartenführerscheinbestellung per E-Mail bzw. – bei entsprechender Lizenzierung – per SMS.

Webkarteikartenabschrift

Ermöglicht den elektronischen Austausch der fahrerlaubnisrelevanten Daten des Bürgers zwischen Fahrerlaubnisbehörden. Die digitale Karteikartenabschrift dient als Ersatz für die Karteikartenabschrift auf Papier und als Alternative zum E-Mail Versand. Die Daten werden dabei automatisiert in die Fallbearbeitung zur entsprechenden Person integriert.

Gebührenfestsetzung

Ermöglicht die Festsetzung der Gebühren sowie die Erzeugung von zugehörigen Gebührenquittungen aus der Vorgangsbearbeitung OK.EFA (Fahrerlaubnis, Fahrgastschein, internationaler Führerschein, Fahrlehrer/Fahrschulen, Kontrollgerätekarten, Güterkraftverkehr, Personenbeförderung). Bei Einsatz der Zusatzfunktion Fahrlehrer/Fahrschulen optional: Sammelrechnungen für Fahrschulen.

Elektronischer Postzustellungsauftrag (ePZA)

Mit dem elektronischen Postzustellauftrag bietet die Deutsche Post eine innovative Lösung für die Gerichte und Verwaltungsbehörden (z. B. Bußgeldstellen und Führerscheinstellen) an.Der elektronische Postzustellauftrag ermöglicht eine automatisierte fallbezogene Übernahme und Weiterbearbeitung der Zustellungsdaten. Auf die Daten der Postzustellung können alle Mitarbeiter der Führerscheinstelle sofort und ortsunabhängig zugreifen. Die bisherige Praxis der manuellen Abarbeitung der „Papierflut“, die mit einer zeitaufwendigen Fallbearbeitung durch die Ermittlung der Falldaten und der Ausführung der erforderlichen Nachfolgeaktionen verbunden war, gehört nun der Vergangenheit an. Das OK.EFA-Zusatzmodul „elektronische Postzustellauftrag“ unterstützt dabei, diesen Verwaltungsprozess medienbruchfrei abzuwickeln und zu straffen.

Internetantragstellung

Bereitstellung von Antragsvorgängen (allgemeine Fahrerlaubnis, Personenbeförderung, Internationaler Führerschein, Fahrerkarte für den Bürger im Internet zur Datenvorerfassung. Fahrschuldialog für die Antragserfassung zu definierten Vorgängen der allgemeinen Fahrerlaubnis. Nur bei Einsatz der Funktion "Programmschnittstelle Fahrschulsoftware" der Zusatzleistung EFA – OK.KOMM KF: Integration der aus einer Fahrschulsoftware übermittelten Fahrerlaubnisanträge.
Abschließende Vorgangsbearbeitung (Überprüfung, Ergänzung) durch den Sachbearbeiter in der Fahrerlaubnisbehörde (Bestellung Kartenführerschein usw.). Möglichkeit der Terminvereinbarung innerhalb eines erfassten Antragsvorganges oder separat für andere Bearbeitungen über das Internet.

Güterkraftverkehr

Der Verfahrensteil Güterkraftverkehr kann als eigenständige Lösung ohne das Fahrerlaubnisverfahren OK.EFA oder als Zusatzmodul zum Hauptverfahren OK.EFA eingesetzt werden. Es werden alle zur Erteilung und Überwachung der Erlaubnis, der Gemeinschaftslizenz und der Fahrer¬bescheinigung für Verkehrsunternehmen relevanten Antrags- und Maßnahmevorgänge abgebildet.
Die Anforderungen im Rahmen der Umsetzung bzw. Durchführung der Verordnungen (EG) 1071/2009, 1072/2009 und 1073/2009 ("Road Package"), werden vollumfänglich erfüllt. Dies betrifft z. B. die Anhörung des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) nach § 3 Abs. 5a GüKG bei Erteilung oder Aufhebung einer Erlaubnis oder Gemeinschaftslizenz bzw. die Mitteilungen an die Verkehrsunternehmensdatei (VUDat) beim BAG. Die in OK.EFA integrierten Standardschnittstellen (z. B. Schnittstelle Kassenautomat/ZVT, Schnitt¬stelle Finanzverfahren, Schnittstelle BZR) können genutzt werden.

Kontrollgerätekarte

Der Verfahrensteil Kontrollgerätekarte kann als eigenständige Lösung ohne das Fahrerlaubnisverfahren OK.EFA oder als Zusatzmodul zum Hauptverfahren OK.EFA eingesetzt werden.
Im Bereich Kontrollgerätekarte werden die zur Bestellung und Verwaltung der Kontrollgerätekarten (Fahrerkarte, Unternehmenskarte, Werkstattkarte, Kontrollkarte) notwendigen Abläufe abgebildet.
Besonderes Hauptaugenmerk wird auf durchgängige und automatisierte Bestellabläufe gelegt, um den Aufwand für die Erstbestellung sowie die zyklische Erneuerungsbestellung der Kontrollgerätekarten so gering wie möglich zu halten. Der Datenaustausch mit dem Kontrollgerätekartenregister (ZKR) beim Kraftfahrt-Bundesamt für Anfragen, Bestellungen und Änderungsmitteilungen zu den Kontrollgerätekarten erfolgt – ebenso wie die TACHOnet-Anfragen und Mitteilungen – über eine Online-Schnittstelle.

Personenbeförderungsverkehr

Der Verfahrensteil Personenbeförderungsverkehr kann als eigenständige Lösung ohne das Fahrerlaubnisverfahren OK.EFA oder als Zusatzmodul zum Hauptverfahren OK.EFA eingesetzt werden.Im Verfahrensteil Personenbeförderungsverkehr werden alle zur Erteilung und Überwachung der Geneh¬migungen für Verkehrsunternehmen (Taxi, Mietwagen, Ferienverkehr, Ausflugsfahrten) relevanten Antrags- und Maßnahmevorgänge abgebildet. Die in OK.EFA integrierten Standardschnittstellen (z. B. Schnittstelle Kassenautomat/ZVT, Schnittstelle Finanzverfahren, Schnittstelle BZR) sind einsetzbar.

 

Schnittstellen

Schnittstelle Kassenautomat/ZVT

Ermöglicht die Gebührenübertragung und Einzahlung durch Bereitstellung einer Übergabedatei an verschiedenen Kassenautomaten und/oder Zahlungsverkehrsterminals (EC-Cash). Verarbeitung von EC-, Kredit- und Geldkarten. Markierung der EC-Cash-Zahlungen in der Quittungsauskunft. Erstellung von separatern Abschlussprotokollen für Bar- und EC-Cash-Zahlungen.

Schnittstelle Bundeszentralregister

Ermöglicht die automatische Erstellung von BZR-Anfragen, entweder im Rahmen der Vorgangsbearbeitung OK.EFA (relevant für allgemeine Fahrerlaubnis, Fahrgastschein, Fahrlehrer/Fahrschulen, Güterkraftverkehr, Personenbeförderung) oder als vorgangsunabhängige Funktion.

Schnittstelle Prüfstellen

Ermöglicht den elektronischen Datenaustausch von Prüfaufträgen und Prüfergebnissen (Rücklauf-informationen) zur Fahrerlaubnisprüfung mit den Prüfinstitutionen TÜV-Süd, TÜV-Nord, TÜV-Rheinland und Dekra. Optional kann – bei TÜV-Prüfaufträgen und positivem Prüfergebnis für alle Klassen des Prüfauftrags – eine automatisierte Weiterbearbeitung bis zum Vorgangsabschluss erfolgen (z.B. bei Fällen des begleiteten Fahrens, mit Direktversand des Kartenführerscheins).

Schnittstelle Einwohnermeldeverfahren

Eingabe definierter Suchprofile und Übermittlung als Anfragen an das jeweilige Einwohnerwesen.
Übermittlung und Anzeige der im Einwohnerwesen erstellten Antworten mit der Möglichkeit einer Datenübernahme in die OK.EFA-Akten (Fahrererlaubnis, Fahrerkarte, Güterkraftverkehr, Personenbeförderung).

Schnittstelle Archivierung / direkte Bescheidarchivierung / Barcode für Archivierung

Ermöglicht die vorgangsbezogene Archivierung in allen gängigen Archiven und Verscannung der dazugehörigen Dokumente unmittelbar am Sachbearbeiterarbeitsplatz. Direktzugriff auf die verscannten Dokumente durch Anbindung der Recherche-Software des Archivsystemanbieters. Die Schnittstelle stellt Lösch- und Reorganisationsdateien bereit sowie gedruckte Dokumente und Bilder in Dateiform in einem definierten Ordner (Verzeichnis) für die Übernahme durch das Archivierungssystem. Auch ein Barcode mit den wichtigsten Informationen für die Speicherung/Archivierung in einem Archivsystem ist möglich sowie die Archivierung an einem zentralen Scanner mit Barcodefunktion.

Schnittstelle zu Signatur Tablets

Mit der Schnittstelle zu verschiedenen Signatur-Tablets besteht die Möglichkeit, eine elektronische Unterschrift in Dokumente des Fachverfahrens zu integrieren. Es muss hierzu in vorhandenen RTF Vorlagen ein definiertes Serienbrieffeld integriert werden, damit die mit einem biometrischen Stift auf dem Tablet getätigte Unterschrift in das jeweilige Dokument übernommen werden kann.
Mit Einsatz der direkten Bescheidarchivierung können Dokumente, die dann die elektronische Unterschriften beinhalten, ebenso archiviert werden. Somit kann die Behörde Papier- und Druckkosten einsparen.
Weitere Funktionalität (nur bei Signatur-Tablets mit entsprechendem Lesegerät): Import von Personendaten in die OK.EFA-Personensuche und ggf. Anlage einer Personenakte, die vom Lesegeräte des Signatur-Tablets vom neuen Bundespersonalausweis oder Reisepass eingelesen wurden.
Bei Einsatz der Zusatzfunktion „Sofortauskunft PAD Einwohnerwesen“ bzw. „Programmschnittstelle BayBIS“: Aufruf der Funktion zur Vervollständigung der Personendaten in der Personenmaske OK.EFA.

Schnittstelle HKR-Verfahren

Erstellung und Druck von Kostenrechnungen für den bargeldlosen Zahlungsverkehr im Rahmen von Verwaltungsvorgängen oder – falls gewünscht – im Rahmen von Antragsvorgängen, z.B. für Fahrschulen anstelle von Barzahlung. Übergabe der Daten an verschiedee Haushaltskassenrechnungssysteme, z.B. OK.FIS, AB-DATA, H&H, INFOMA, SASKIA, SAP, HIZ, KIRP usw.